Apollo: Rückzug der GfE ist ein Fehler Positionswechsel nicht nachvollziehbar

Die GRÜNEN bedauern die Entscheidung der GfE-Fraktion, sich aus der Umsetzung des Apollo-Projektes zu verabschieden. „Eine sachgerechte Begründung können wir nicht erkennen“, teilt Fraktionsvorsitzender Bernd Renken mit. „Die höheren Kosten der Sanierung werden durch die zugesagte Erhöhung der Eigenleistung der Mietergemeinschaft und eine Anpassung des Mietpreises gedeckt. So wird es keine Mehrbelastung im städtischen Haushalt geben. Insofern ist es für überraschend und auch schleierhaft, warum die GfE diesen Schritt angekündigt hat, nachdem sie bisher sehr konstruktiv mitgearbeitet hat.“

Die GRÜNEN sehen in dem Positionswechsel nicht nur einen Rückschlag darin, jungen Menschen in der Stadt Emden ein passendes Freizeitangebot zu machen. Auch die Verlässlichkeit und Berechenbarkeit der Politik gegenüber denen, die in der Stadt ihr Unternehmen betreiben wollen, wird durch den Schritt der GfE-Fraktion in Frage gestellt. Bernd Renken: „Wir geben die Hoffnung gleichwohl nicht auf, dass die Fraktion zur Ratssitzung ihre Haltung überdenkt.“