Aktuelles aus dem Kreisverband

Pressemitteilung Bündnis 90/Die Grünen Kreisverband Emden

Die Emder Grünen haben am Donnerstag, dem 17.3.2011, die beiden bisher feststehenden Oberbürgermeisterkandidaten Bernd Bornemann und Martin Lutz zu Gast.

In einer nichtöffentlichen Mitgliederversammlung bekommen beide Kandidaten Gelegenheit sich vorzustellen, um Unterstützung für ihre Kandidatur zu werben und auf konkrete Fragen zu antworten. Direkt nach der Verabschiedung der Gäste werden sich die Grünen ein Meinungsbild erarbeiten.

Pressemitteilung Bündnis 90/Die Grünen Kreisverband Emden

Der Nautische Verein hat den Direktor der niederländischen Hafenbehörde Groningen Seaports empfangen. Im Rahmen dieser Veranstaltung hat der Emder Hafenrepräsentant Dr. Jürgen Hinnendahl die Kritik von "Umweltschützern" an den Plänen zum Bau Kohlekraftwerken in Eemshaven sowie an der Emsvertiefung als "naiv und blöde" bezeichnet. Dies veranlasst den Emder Kreisverband zu einer scharfen Replik. Der Emder Grünen Vorsitzende Dieter Stolz:„Es zeugt von außerordentlicher Naivität, wenn ausgerechnet friesische Hafenwirtschaftsvertreter, deren Heimatregionen beiderseits des Dollarts Großteils unter dem Meeresspiegel liegen, die Augen vor dem Klimawandel verschließen.“ Die Emder Grünen fühlen sich durch die Äußerungen von Herrn Dr. Hinnendahl darin bestärkt, die Entwicklung der Häfen in Emden wie auch auf holländischer Seite weiterhin kritisch zu begleiten. Stolz: „Uns liegt die gedeihliche Entwicklung des Emder Hafens genauso am Herzen wie Herrn Hinnendahl.

Pressemitteilung Bündnis 90/Die Grünen Kreisverband Emden

Die Mitgliederversammlung des Kreisverbandes Emden von Bündnis 90/Die Grünen hat am Mittwoch, den 18.08.2010 einen neuen Kreisvorstand gewählt. Neue gleichberechtigte Vorsitzende sind Christine Schmidt und Dieter Stolz. Als Kassierer wurde Bernd Renken in seinem Amt bestätigt. Beisitzerinnen im Vorstand sind Andrea Marsal, Susanne Hoffmann und Beisitzer ist Burkhard Remppis. Damit besteht der Vorstand nun zu gleichen Teilen aus Frauen und Männern. Die Vorstandsmitglieder wurden von den 16 anwesenden Mitgliedern in großer Einmütigkeit gewählt. Aus dem Vorstand ausgeschieden sind Gustavo Mejia-Yepes und Günter Achterhoff, die auf eine erneute Kandidatur als Beisitzer verzichteten.

Pressemitteilung Bündnis 90/Die Grünen Kreisverband Emden vom 19.11.2009

Der Kreisvorstand der Emder Grünen hat sich auf seiner gestrigen Vorstandssitzung mit dem bundesweiten Bildungsstreik an Universitäten und Fachhochschulen befasst. Er hat sich mit den Studierenden der Fachhochschule in Emden solidarisch erklärt:
Auch in Emden gehen Studierende auf die Straße und besetzen Universitätsgebäude, um auf die Missstände in der Bildungspolitik aufmerksam zu machen.
Bündnis 90/Die Grünen Emden unterstützt den Protest der Studierenden:

Pressemitteilung Bündnis 90/Die Grünen Kreisverband Emden vom 19.11.2009
 
Remppis: „Bürger müssen der Landesregierung auf die Sprünge helfen“
 
Ihre Unterstützung des am vergangenen Wochenende gestarteten „Volksbegehren für gute Schulen in Niedersachsen“ haben die Emder Grünen erklärt. „Unsere Kinder haben etwas Besseres als diese Schulpolitik verdient. CDU und FDP haben die massiven Proteste gegen ihre Änderung des Schulgesetzes eiskalt ignoriert. Deshalb müssen jetzt die Bürgerinnen  und Bürger selbst dieser Landesregierung schulpolitisch auf die Sprünge helfen“, sagte Vorstandssprecher Burkhard Remppis.
 
Die im Sommer von CDU und FDP beschlossene Einführung des Turboabiturs auch an den Gesamtschulen erschwere den integrativen Ansatz dieser Schulform,  alle Schülerinnen und Schüler möglichst lange gemeinsam zu unterrichten und zu bestmöglichen Abschlüssen zu führen, so Remppis. „Die landesweit steigende Nachfrage nach Gesamtschulen trotz viel zu hoher Hürden bei der Neugründung passte der Landesregierung nicht. Das ist der einzige Grund, das schon an den Gymnasien problematische Turboabitur auch an den Gesamtschulen einzuführen“, ergänzte Grünen-Fraktionssprecher und Schulausschuss-Mitglied Bernd Renken.
 
Das Volksbegehren fordert, die 13-jährige Schulzeit bis zum Abitur an den Gesamtschulen beizubehalten und  auch an den Gymnasien in der Regel zur 13-jährigen Schulzeit zurück zu kehren, um den Lernstress abzubauen. Individuelle schnellere Wege zum Abitur sollen dabei möglich sein. Außerdem soll die Neugründung von Gesamtschulen durch eine Verringerung ihrer Mindestgröße erleichtert werden. „Bisher muss eine neue Gesamtschule mindestens fünfzügig sein, also mindestens fünf Klassen in einem Jahrgang bilden können. Das erschwert die Neugründung vor allem im ländlichen Raum. Wir begrüßen deshalb die Forderung des Volksbegehrens, neue Gesamtschulen künftig vierzügig und in besonderen Fällen auch dreizügig zu führen“, so Renken.
 
Außerdem fordert das Volksbegehren die Beibehaltung der bestehenden Vollen Halbtagsgrundschulen.
 
Unterschriften können nur auf den vom Landeswahlleiter genehmigten Unterschriftenlisten gesammelt werden. Die Listen und weitere Informationen zum Volksbegehren gibt es im Internet unter www.volksbegehren-schulen.de
 
 
Bündnis 90/Die Grünen
Kreisverband Emden